DIE ZEITGENOSSENSCHAFT

Am Anfang haben wir uns gefragt: Wie können Menschen Eigenverantwortung und solidarisches Miteinander weiterentwickeln und im Praktischen umsetzen? Diese Frage ist uns wichtig, denn wir sind davon überzeugt, dass Menschen vielseitige, kreative, individuelle und soziale Entwicklungswesen sind.

So ist die Idee der Zeitgenossenschaft entstanden. Sie ist eine Initiative, in der sich Menschen und Organisationen für eine lebenswerte Infrastruktur in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Wohnen, Ernährung und Soziales engagieren können.

Das halten wir für dringend notwendig, denn wir erleben in allen diesen Feldern auch eine zunehmende Dominanz abstrakter Systeme über die elementarsten menschlichen Bedürfnisse. 

Diese Entwicklung steht der Entfaltung der menschlichen Talente und der Entwicklung einer solidarischen Gesellschaft entgegen.

Ziel der Zeitgenossenschaft ist es, Initiative und Gemeinschaftsbildung von Menschen im regionalen und überregionalen Zusammenhang zu impulsieren. Wir wollen soziale Räume schaffen, in denen sich Begegnung und systemrelevante beispielgebende Projekte entwickeln können.

Mit einer professionellen Infrastruktur wollen wir Bedingungen schaffen, die Mut machen zum bürgerschaftlichen Engagement für eine generationsübergreifende, solidarische und lebensfördernde Erneuerung unserer Gesellschaft.

REGIONALGRUPPEN UND PROJEKTE - unsere Arbeitsweise

Unsere langjährigen Erfahrungen in der Führung von Organisationen und der Entwicklung von Projekten haben uns gelehrt, dass es keine abstrakten Lösungen gibt. Es gibt konkrete Fragen in konkreten Situationen, es gibt Begegnung und Dialog von Menschen in einem gemeinsamen Entwicklungsprozess. Dafür braucht es Rahmenbedingungen und persönliche Verantwortung.
Deshalb organisieren wir uns in Regionen mit Regionalvorständen, die in ihren Regionen soziale Räume schaffen, aus denen die konkreten Projekte entstehen können. Die Prozesse in den Regionen werden im Gesamtvorstand koordiniert. Darüber hinaus kooperieren wir mit anderen regional oder überregional tätigen Organisationen.

Alterseinkommen - gemeinsam solidarisch wirtschaften

Menschliche Beziehungen und Füreinander einstehen – das sind wesentliche Bedingungen für eine gelingende Entwicklung im Älterwerden. Hinzu kommt natürlich auch eine angemessene wirtschaftliche Grundlage: Alterseinkommen. Wir sehen auch in diesem Bereich, dass die bestehenden Systeme der kapitalgedeckten betrieblichen und privaten Altersversorgung den Menschen nicht in der erforderlichen Art und Weise dienen. Deshalb haben wir eine einfache, transparente und effektive Form entwickelt, gemeinsam Alterseinkommen zu erwirtschaften. Basierend auf der Grundidee des gemeinsamen solidarischen Ansparens wollen wir Kapital generieren, dass unmittelbar in zentrale Lebensfelder wie Wohnprojekte, ökologische und nachhaltige Landwirtschaft, Bildung, medizinische Kompetenzzentren u.v.m. investiert werden kann.

Dabei wollen wir auch, dass das eingezahlte Geld immer in Sichtweite bleibt. Das erfordert überschaubare Geldkreisläufe. Durch aktives Mitwirken und Mitgestalten verschwindet das eingesetzte Geld nicht in abstrakten Anlageformen, sondern schafft jetzt schon Grundbedingungen für ein lebenswertes und gutes Umfeld in den zentralen Bereichen des Lebens.

Ab dem 70sten Lebensjahr erhält jeder Teilnehmer durch Rückzahlung seines Kapitals ein lebenslanges steuerfreies monatliches Alterseinkommen, wobei er dennoch weiterhin aktiv mitgestalten kann und soll.

Hier können sich auch Unternehmen oder gemeinnützige Einrichtungen für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligen.

GEMEINSAMES SOLIDARISCHES ANSPAREN

1) Teilnehmer zahlen Beträge (einmalig/monatlich) für das
Alterseinkommen ein. Für jeden Teilnehmer richtet die Zeitgenossenschaft dafür ein eigenes Kapitalkonto ein und verwaltet dieses. Mit dem Gesamtvermögen wird in Projekte investiert, die zentrale Lebensfelder wie Bildung, Ernährung, Wohnen, Gesundheit und Soziales aktiv voranbringen – von einer nachhaltigen Landwirtschaft bis zu medizinischen Kompetenzzentren.

2) Verwaltungskosten werden durch die Gemeinschaft getragen. Dabei wird jedes Kapitalkonto anteilig belastet. Erzielte Erträge werden den Mitgliedern (nach Abzug der Kapitalertragssteuer i. H. v. 25%) anteilig vergütet. Die Teilnehmer erhalten von der Genossenschaft eine Bescheinigung über ihre individuellen Erträge.

3) Ab dem 70. Lebensjahr erhält jeder Teilnehmer ein lebenslanges steuerfreies monatliches Alterseinkommen, welches aus dem eigenen Kapitalkonto ausgezahlt wird.

4) Im Todesfall eines Teilnehmers wird dessen Kapitalkonto an die Verbleibenden Mitglieder vererbt. Diese Zuwendung wird von jedem Teilnehmer individuell entsprechend dem Schenkungssteuergesetz versteuert. In der Regel bleibt das Erbe jedoch durch die Freibeträge (20.000 €) pro Erbfall steuerfrei.

5) Auszahlungen sind grundsätzlich auf die zur Verfügung stehenden Mittel beschränkt. In der ersten Phase unseres Projektes beschränken wir uns darauf, Absichtserklärungen im Hinblick auf die Beteiligung an dem Alterseinkommen entgegenzunehmen. Sobald alle Voraussetzungen vorliegen, werden wir über die jeweilige Teilnahme entscheiden und die Beiträge entgegennehmen.

Über uns - Vorstand & Regionalgruppen

Hilmar Dahlem

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand
dahlem@zeitgenossenschaft.eu

Hanjo Achatzi

Regionalvorstand Bayern
achatzi@zeitgenossenschaft.eu

Jörg Probst

Regionalvorstand NRW
probst@zeitgenossenschaft.eu

Urban Vogel

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand
vogel@zeitgenossenschaft.eu

Sebastian Bauer

Regionalvorstand Hessen
bauer@zeitgenossenschaft.eu

Verena von der Heide

Regionalvorstand NRW
vonderheide@zeitgenossenschaft.eu

Alexander Schwedeler

Regionalvorstand Baden-Württemberg
schwedeler@zeitgenossenschaft.eu

Christian Werner

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand
werner@zeitgenossenschaft.eu

Michael Lieberoth-Leden

Regionalvorstand NRW
lieberoth-leden@zeitgenossenschaft.eu

Hilmar Dahlem

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand
dahlem@zeitgenossenschaft.eu

Urban Vogel

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand
vogel@zeitgenossenschaft.eu

Christian Werner

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand
werner@zeitgenossenschaft.eu

Hanjo Achatzi

Regionalvorstand Bayern
achatzi@zeitgenossenschaft.eu

Sebastian Bauer

Regionalvorstand Hessen
bauer@zeitgenossenschaft.eu

Michael Lieberoth-Leden

Regionalvorstand NRW
lieberoth-leden@zeitgenossenschaft.eu

Jörg Probst

Regionalvorstand NRW
probst@zeitgenossenschaft.eu

Alexander Schwedeler

Regionalvorstand Baden-Württemberg
schwedeler@zeitgenossenschaft.eu

Verena von der Heide

Regionalvorstand NRW
vonderheide@zeitgenossenschaft.eu

REGIONALGRUPPEN

Die Regionalvorstände werden vom Vorstand berufen und abberufen. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die regionale Repräsentanz des Vereins sowie die Wahrnehmung der Aufgaben im Rahmen des Gesamtvorstands.

GESAMTVORSTAND

Der Gesamtvorstand besteht aus dem Vorstand und den Regionalvorständen. Er erarbeitet und bestimmt die Richtlinien der Vereinsarbeit im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlungen.

Unsere Infrastruktur

Im März 2020 haben wir in Bremen den „Verein für lebenswerte Infrastruktur und solidarisches Miteinander e.V.“ gegründet. Er ist der rechtliche Träger der Initiative Zeitgenossenschaft. Natürliche oder juristische Personen, die bei der Zeitgenossenschaft mitmachen wollen, treten also diesem Verein bei. Er steht auch als Träger für weitere Initiativen zur „Stärkung von Verantwortung und Solidarität der Mitglieder im Wirtschaftlichen und Sozialen“ (aus der Satzung) zur Verfügung.

Für die technische-organisatorische Umsetzung der Aktivitäten des Vereins greifen wir auf die bewährte Infrastruktur der Andere Wege GmbH zurück. Die Andere Wege GmbH wurde 1994 mit dem Ziel gegründet neue Formen im Versicherungswesen zu entwickeln. Sie versteht sich als Plattform für die Entwicklung und Unterstützung von Formen der gemeinschaftlichen Absicherung. Der Fokus liegt dabei immer auf einem menschen- und umweltgemäßen Umgang. Die Arbeit der Andere Wege GmbH gewährleistet aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung eine professionelle und seriöse Umsetzung der jeweiligen Aufgaben. Die Andere Wege GmbH ist in ähnlicher Weise bereits seit vielen Jahren tätig für die Samarita e.V. sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft von Selbsthilfeeinrichtungen – Solidargemeinschaften im Gesundheitswesen e.V. (BASSG).

Kontakt - Ihre Ansprechpartner

Johannes Metschuck

metschuck@zeitgenossenschaft.eu

Sigrid Bartels

bartels@zeitgenossenschaft.eu

KONTAKT

Altenwall 17/18
28195 Bremen
Telefon: 0421-620 669 70
Fax: 0421-620 669 80
E-Mail: info@zeitgenossenschaft.eu
Internet: www.zeitgenossenschaft.eu